Nomadisches Leben als neue Normalität

Wer ich bin?

Ich bin eine 52 Jahre alte Frau, die gerade ihren Doktortitel (endlich) erworben hat. Ich komme von den Niagarafällen in Kanada und ich liebe Katzen!

Was ich mit Tourismus am Hut habe?

Wir haben in Zusammenarbeit mit der Niagara Parks Commission ein PhD-Forschungslabor eingerichtet. Einer der Bereiche der Doktorand*innenforschung ist der regenerative Tourismus.

Lieber Roman,

Ich hatte eine tolle Woche. Ich liebe das nomadische Leben. Es ist fantastisch, dass es das Modell des “Pay what you can”-Hauseigentums gibt. Jede*r wird einbezogen. An dem Ort, an dem wir derzeit leben, gibt es einen Wald und einen kleinen See. Wir können keine der anderen Strukturen sehen, aber jeden Tag sehen wir viele, die vorbeikommen, da das Grundstück gemeinschaftlich genutzt wird und nicht nur Nomad*innen es nutzen können, sondern jede*r Zugang zum Land hat.

Wir befinden uns im 6-Monats-Plan und wechseln zweimal im Jahr zum Arbeiten und um neue Orte zu erleben. Wir haben uns so vernetzt, dass unsere Großfamilie derzeit zusammenzieht. Mein Bruder und meine Schwester haben beide einen Wohnsitz hier, und wir ziehen alle in 4 weiteren Monaten nach Utah. Dieses Mal wird es in die Berge gehen.

Da wir mit dem Flugzeug nur begrenzt reisen können, kommen wir nur selten in weit entfernte Teile der Welt, so dass wir die Virtual-Reality-Reisestationen wirklich genießen. Manchmal frage ich mich, ob sie nicht besser sind als echte Reisen. Die Tatsache, dass die künstliche Intelligenz das Erlebnis für jede*n Nutzer*in auf der Grundlage bekannter Schlüsselfakten verändert, erstaunt mich. Es ist eine fantastische Gelegenheit für die Einheimischen in diesen touristischen Städten, ihre Gedanken digital herunterzuladen, so dass die Erfahrungen abseits der ausgetretenen Pfade in die Millionen gehen. Man kann 50 Mal dieselbe Straße entlang gehen und 50 verschiedene Erlebnisse haben, die alle lustig oder aufregend oder romantisch oder was auch immer sind…. nie langweilig.

Wir haben gerade einen neuen Replikator bekommen, so dass es auch viel Spaß macht, das Essen an unseren Urlaubsorten zu genießen. Einheimische zu treffen und als Gruppe zu reisen könnte nicht besser sein.

Ich bin froh, dass sie die Reisezeit wieder eingeführt haben, um an verschiedene Orte zu gelangen. So macht die Reise noch mehr Spaß. Als es nur eine tolle Sache nach der anderen ohne Pausen gab, wurde man schnell müde und es war schwer, das letzte tolle Erlebnis zu übertreffen. Es ist viel besser, sich auf etwas Neues zu freuen. Auch die Gespräche, die man unterwegs führt, gehören zu den Höhepunkten der Reise.

Auch wenn VR fantastisch ist und ich nicht merke, dass es nicht “real” ist, hat ein echtes Erlebnis doch etwas Besonderes, und mit den Füßen im echten Sand zu wühlen, ist irgendwie anders als in VR.

Eine Sache, die ich nicht vermisse, ist das Pendeln zur Arbeit. Das ist ein Teil dessen, was den Alltag wie einen Urlaub erscheinen lässt – so viel Zeit für uns selbst, die wir sonst im Auto oder im Bus verbracht hätten.

Ich liebe es, dass die Grenzen zwischen Leben/Arbeit und Spiel verschwimmen.

Und was ist mit dir, Roman? Ich habe gehört, du fliegst 2051 mit deiner Familie auf den Mond. Ich möchte alles darüber hören.

Tara

xo

– Originalversion: Englisch –

Die einzelnen “Zukunftswünsche” zum Zukunftsbild:

1. “Ich erhoffe mir für den Tourismus der Zukunft, dass…

wir mehr zurückgeben, als dass wir nehmen.

2. Wenn ich mir alles wünschen könnte, dann…

dass die Kultur sich weiterentwickeln kann, damit die Welt nicht zu einer Geschmacksrichtung wird – Vanille. Wir werden immer gleicher – feiern wir die Unterschiede.

3. “Wenn ich ein(e) mächtige(r) Politiker*in wäre, würde ich…

Tourist*innenorte für alle zu schaffen – kostenlos und ohne zerstörerische Infrastruktur.

Weitere Zukunftsbilder zum Thema Tourismus:

Zukunft des Tourismus

Nachhaltigkeitspass statt Reisepass

Wer ich bin? Ich bin 31, wohnhaft in Berlin, männlich, in Partnerschaft, Familienstand: 1 ganz normale Familie (mit Kartoffeln am Sonntag), Freelancer. Liebe Mama, Ich…
Zukunft des Tourismus

Reisen im elektrischen und autonomen Wohnwagen

Wer ich bin? Ich bin ein 33-jähriger bisexueller Kanarier, der vor einem Jahrzehnt nach Berlin ausgewandert ist. Meine Leidenschaften sind Lesen und Kochen. Ich arbeite…
Zukunft des Tourismus

Touristische Reise in die Vergangenheit

Wer ich bin? Ich bin eine 36-jährige zugezogene Rheinländerin auf Sinnsuche mit 1000 Interessen, einem tollen Mann und tollen Freunden, die gerne gute Gespräche führt,…