Skip to main content
Zukünfte des Alterns

Die richtigen Gleise legen

By 24. März 2022No Comments

In der Zukunft werde ich zu anderen sagen können: „Ich bin mir immer selbst treu geblieben und habe mich selbst nicht für zu wichtig genommen. Ich habe erkannt, dass es viele intelligente Menschen gibt, viele die schlauer sind als man selbst und man diese nicht als Konkurrenz sondern als Partner begreifen sollte.“

#Erfahrung
#Reife
#Vergänglichkeit

Wir haben gefragt, du hast geantwortet.

Wie würdest du dich selbst beschreiben?

27 Jahre, dunkelhäutig, hetero, Student, reiseaffin, interaktionsbegeistert, kulturbegeistert

Stell’ dir vor, du bist 72, 80 oder auch schon 99 Jahre alt: Wie und mit wem wohnst du zusammen?

In einem Land der südlichen Hemisphäre, in einem (kleinen) Haus an der Küste zusammen mit meiner Frau (Kinder sind dann wahrscheinlich schon weg, kommen aber immer wieder). Generell ein Haus der offenen Tür. Freunde und Familie gehen hoffentlich viel ein und aus.

Wer sind die wichtigsten Menschen in deinem Leben und wie verbringst du Zeit mit ihnen?

Immer noch Familie und Freunde. Wie ich die Zeit verbringe kommt wohl stark darauf an, in welcher Lebenssituation ich mich befinde. Hoffentlich gibt es neben starren Mustern, die durch Familiengründung wahrscheinlich teilweise unvermeidbar sind, weiterhin die Möglichkeit Neues, Unbekanntes (abseits des Arbeitskontextes) zu entdecken. Für die Schaffung dieser Möglichkeit/Erfahrung ist man wohl selbst verantwortlich und muss sich das aktiv vornehmen, ansonsten droht langweiliger Trott. Um mal etwas konkreter zu werden: Weiterhin reisen, weiterhin neue Lebensräume ausprobieren (selbst wenn nur zeitlich begrenzt), weiterhin kulturell interessiert sein und diese Erfahrungen mit seinen Nächsten teilen. Kurz gesagt: Sich selbst und sein Umfeld nicht vernachlässigen.

Wie gestaltet sich dein Sexual- und Liebesleben in der Zukunft?

Wohl auch abhängig vom konkreten Alter, doch solange die Hormone noch mitspielen möglichst abwechslungsreich, nicht unbedingt hinsichtlich Partner, zumindest nicht im höheren Alter, eher bezogen auf die Art des Sexuallebens. Im höheren Alter unbedingt darauf achten, sich dafür Zeit zu nehmen. Es soll es ja geben, dass man das dann vor lauter Stress etc. vergisst/verschiebt. (Ob das dann der Mangel an Zeit oder der Mangel an Anziehung oder beides ist, bleibt wohl eine individuell psychologische Frage). Bzgl. Liebesleben habe ich wohl die romantische Vorstellung, dass ich eine Frau an meiner Seite haben werde, mit der ich mich auf biegen und brechen Streiten kann, ohne unter die Gürtellinie zu gehen (bzw. diese Patzer durch aufrichtige Kommunikation abgefedert werden) und andererseits innigste Momente teile, ohne im Kitsch (ich hasse alles was kitschig ist) zu ertrinken. Im hohen Alter bleibt das hoffentlich so, nur der Streit wird wahrscheinlich weniger, da man genügsamer wird.

Wie schaffst du es mental und körperlich fit zu bleiben?

Kinder, Interaktion mit jüngeren Menschen, Hobbies verfolgen, sportlich aktiv bleiben, Weltoffenheit beibehalten (Perspektivwechsel zulassen, die sich im Wandel des Zeitgeists ergeben). Wenn Sport nicht mehr drin ist, dann zumindest das was für mich noch Sport darstellen sollte und wenn es Rasenmähen oder Spazierengehen ist, dann ist auch gut.

Wie leistest du dir deinen Lebensalltag in der Zukunft?

Ich habe mir als junger Mann einen soliden Kundenkreis für meine Dienstleistung/Produkt aufgebaut. Die ein oder andere kluge Investitionsentscheidung ist sicherlich auch nicht falsch. Ziel ist es mehrgleisig Einnahmen zu generieren, sodass man möglichst unabhängig von einzelnen Faktoren ist. Muss aber nicht die Welt sein. Sollte nur reichen, um nicht jeden Cent umdrehen zu müssen (besonders im hohen Alter).

In der Zukunft, wofür stehst du morgens auf?

Hoffentlich bleibt das nicht immer gleich, sondern wandelt sich stetig, zumindest ein wenig. Ziel ist es aber einen nachhaltigen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Ob es dabei um die Vermittlung von Kultur, das Helfen in Entwicklungsländern oder um die Anpassung/Neuausrichtung von Geschäftspraktiken in Industrieländern geht… soll mir alles recht sein. Hauptsache dahinter steckt ein ‚purpose‘ und nicht das Streben nach bloßer Profitmaximierung.

By the way: Kinder ändern das ganze bestimmt auch nochmal. Schwierig mir jetzt vorzustellen, aber ich glaube dann ändert sich das eigene Subjektempfinden stark und man legt mehr Fokus auf die Bereitstellung von optimalen Startbedingungen für seine Kinder. Natürlich möchte ich trotzdem weiterhin meine eigenen Ziele verfolgen…

Wenn du einem jungen Freund erzählen müsstest, was du beim Älterwerden alles richtig gemacht hast und was du ihm empfehlen würdest, was wäre das?

Ich bin mir immer selbst treu geblieben und habe mich selbst nicht für zu wichtig genommen. Ich habe erkannt, dass es viele intelligente Menschen gibt, viele die schlauer sind als man selbst und man diese nicht als Konkurrenz sondern als Partner begreifen sollte. Ich habe immer darauf geachtet, dass ich für meine Familie und Freunde emotional und soweit möglich materiell da war, auch wenn es mal schwierig wird. Ich habe selten verbissen an einer Sache gehangen, sondern war immer offen für Neues. Generell ist es wohl ratsam gedanklich nicht zu sehr in der Zukunft und auch nicht zu sehr in der Vergangenheit verortet zu sein, sondern sich auf die Gegenwart zu fokussieren. Das hängt eng mit dem persönlichen Wahrnehmen von Zeit zusammen und soll nicht heißen, dass Vergangenheit/Zukunft keine Rolle spielen.

Als kleine Versinnbildlichung:

Entweder ich stehe am hinteren Ende eines Zuges, sehe die Dinge an mir vorbeirauschen und versuche noch einige davon hastig an mich zu reißen. Dabei habe ich stets das Gefühl etwas verpasst bzw. nicht genügend Zeit für die Dinge zu haben, die ich eigentlich möchte ODER ich stehe am vorderen Ende des Zuges und sehe die Dinge auf mich zukommen, habe die Möglichkeit gezielt auszuwählen, welchen Dingen ich mich widmen möchte und welche ich vorbeiziehen lasse. Obwohl man bei beiden Perspektiven gleichviel Sachen auswählt, hat man ein unterschiedliches Empfinden darüber wie man seine Zeit genutzt hat und demnach ein anderes Zufriedenheitsgefühl in der Gegenwart.

Quintessenz: Du kannst nicht alles machen, also such dir das was du machst gezielt aus und richte dich dabei nach dem was du magst!

– Originalversion: Deutsch –

Weitere Zukunftsbilder zum Thema Altern:

Zukünfte des Alterns

Bücher, Bilder, Musik

Mein Zukunftstipp: "Halte dich fern von romantischen Beziehungen". #Einsamkeit #Krankheit #Tod #Zerbrechlichkeit #Erfahrung Wir haben gefragt, du hast geantwortet. Wie würdest du dich selbst beschreiben?…
Zukünfte des Alterns

Denn das Leben geht weiter, wenn ich alt werde

"Ich wünsche mir ein Grundeinkommen", für die Zukunft. #Erfahrung #Leben #LebenslangesLernen #Gelassenheit Wir haben gefragt, du hast geantwortet. Wie würdest du dich selbst beschreiben? 36…
Zukünfte des Alterns

Familie an erster Stelle

Meine Empfehlung: "...investiere Zeit darin, die beste Version deiner selbst zu werden, und verfolge alles, was dich geistig, körperlich und emotional nährt und erfüllt." #RuhigerLebensrhythmus #JederTagIstEinSonntag…