Wird sind…

 

… vier Zukunftsforscherinnen, die sich im Masterstudium Zukunftsforschung der Freien Universität Berlin kennengelernt haben. Im April 2020 starteten wir eine selbtinitiierte Befragung zu Zukunftswünschen nach der Corona Pandemie woraufhin sich unser Projekt entwickelte.

*Disclaimer

Wir sind außerdem vier privilegierte junge Frauen, die nicht aufgrund ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten, ihrer Herkunft oder Hautfarbe, ihrer politischen Ausrichtung oder sexuellen Orientierung diskriminiert werden.

Gerade durch unser eigenes Privileg sehen wir es als unsere Aufgabe, uns und unser Handeln stetig zu hinterfragen und zu reflektieren. Wir lernen ständig dazu, gerade auch wie man Themen wie Diversität und Partizipation am besten (nicht) anpacken sollte.

Lilith Boettcher

MA Zukunftsforschung, MA Global Studies, BSc Psychologie

Fermentierungs-Nerd & grüner Däumling, Feministin

Elena Artiles-Leyes

MA Zukunftsforschung, BA Politikwissenschaften

Reggaeton-Liebhaberin & ex-Redditor, Feministin

Katrina Günther

MA Zukunftsforschung, BA Kommunikationsdesign

Unentdeckter Popstar, Radlerin & Abenteurerin, Feministin

Gina Strecker

MA Zukunftsforschung, BA Kulturwissenschaften / Anglistik

IHK-geprüfte Werbetante, Tortenbäckerin & Marathonläuferin, Feministin

Unser Anliegen

Mit Futures Probes wollen wir eine Plattform und Methode bereitstellen, um Menschen dazu zu befähigen sich mit ihren Wünschen und Vorstellungen über die Zukunft zu befassen. Als Zukunftsforscherinnen ist es uns wichtig, dass das Thema Zukunft nicht nur in der Wissenschaft und Strategieabteilungen von Unternehmen besprochen wird, sondern in der ganzen Gesellschaft. Zukunftsvorstellungen müssen artikuliert, geteilt und diskutiert werden damit sich eine inklusive, diverse und tolerante Zukunft entwickeln kann.